Der Kampf um die Target2-Salden eskaliert

Bisher übte sich die EZB in vornehmer Zurückhaltung, was die Frage der Besicherung der Target2-negativen Salden[1] des Zahlungssystems anging. Die Kritik, die von Hans Werner Sinn[2] an der bisherigen Praxis eines unbesicherten und unbegrenzten Kredits der Nationalen Zentralbanken äußerte, zeigt Wirkung. Die Nerven liegen blank. Um dem Target2-System überhaupt beitreten zu können, müssen Länder zuvor einen positiven Saldo ausweisen und beibehalten.[3] Offenbar wird hier mit zweierlei Maß gemessen. Für Eurozone-Länder ist der periodische Saldenausgleich nicht vorgesehen. Es ist unbestreitbar, dass sich systematisch die Target2-Salden der Krisenländer wie Griechenland, Portugal, Italien, Irland und Spanien Monat für Monat, Jahr für Jahr seit ihrem Beitritt ausgeweitet haben. Zum Jahreswechsel beliefen sich die Target2-Salden zum Jahresende 2011 auf 650 Mrd. Euro.[4] Offenbar benutzen die Krisenländer sich nicht nur kurzfristig über das Target2-System mit Liquidität zu versorgen, sondern diese regelmäßig auch zu übertragen (roll-over) und auszuweiten.

Draghi und Bindseil versus Weidmann und SInn

Ulrich Bindseil, Generaldirektor Finanzmarktoperationen der EZB, hat nun erneut die gegenwärtige Praxis der EZB in der FAZ verteidigt.[5] Hans Werner Sinn weist diese Rechtfertigung erneut zurück.[6] Er beharrt auf seiner Forderung, dass die Target2-Salden nicht permanent ausgeweitet und automatisch ohne Besicherung gewährt werden dürfen. Jetzt schaltet sich auch der Bundesbankpräsident in die Kontroverse ein. Jens Weidmann fordert von Mario Draghi, dass entsprechend dem Vorschlag von Sinn langfristig bestehende Defizite im Target2-System besichert werden müssen.[7] Ein einmaliger Vorfall.

Advertisements

2 Gedanken zu „Der Kampf um die Target2-Salden eskaliert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s