Eurokrise: Dear Paul Krugman

Als Paul Krugman den Wirtschaftsnobelpreis im Jahr 2008 erhielt[1], schwamm er auf einer Welle der Sympathie.[2] Damals hofften viele, dass er im Kabinett von Barack Obama eine wichtige Rolle spielen könnte. Jetzt schaltet er sich mit radikalen Vorschlägen[3] in die Diskussion der Eurokrise ein.[4] Er plädiert für einen nahezu unbegrenzten Ankauf von Staatsschuldverschreibungen durch die EZB.

Was wäre der Worst Case für die kommenden Jahre?

Italien verlässt den Euro. Kunden ziehen ihre Einlagen ab. Banken schließen. Spanien wird mit nach unten gezogen. Wahrscheinlich fällt dann auch Frankreich. Die Konsequenz: Der Euro mutiert zu einer erweiterten Deutschen Mark. Ich kann kaum glauben, was ich da sage. Auch wenn es schwerfällt: Das hat eine Wahrscheinlichkeit von bis zu 40 Prozent.

Wie wäre das zu verhindern?

Die EZB müsste eben sehr radikale Dinge tun. Sie müsste großflächig Staatsanleihen aufkaufen. Der Rettungsschirm ist im Vergleich dazu weniger wichtig. Und die EZB müsste glaubhaft machen, dass sie mit ihrem Inflationsziel nicht mehr so strikt umgeht.

„Wir stehen nicht vor dem deutschen Hyperinflationsjahr 1923“ HB ebenda

Paul Krugman zeigt also wenig Bedenken was mögliche Inflationseffekte noch Rechtsgrundlagen angeht.

Regeln brechen, im Widerspruch zu geltenden Verträgen Anleihen kaufen, Inflation vernachlässigen – ist jetzt alles erlaubt?

Wir sind eben in einer ganz entscheidenden Phase. Und das Inflationsthema darf man nicht überstrapazieren. Fallende Rohstoffpreise werden die Geldentwertung in Schach halten. Vielleicht kommen wir dann auf drei Prozent jährlich. Das wäre keine echte Gefahr. Wir stehen nicht vor dem deutschen Hyperinflationsjahr 1923.

Dennoch: Verträge brechen? Es regt sich Widerstand, auch innerhalb der Bundesbank.

Regeln werden gebrochen. Aus historischer Sicht ist es nicht neu. Das haben Zentralbanken schon oft getan. Ein Beispiel: die Bank von England im 19. Jahrhundert in ähnlicher Lage mit Genehmigung der Regierung. Da haben viele einfach weggeschaut.“ ebenda

Das sind schon erstaunliche Äußerungen. Eine Begründung für dieses Vorgehen wird nicht weiter gegeben. Es gilt einfach die Regel: Not kennt kein Gebot.

Das ist schon erstaunlich. Vorher erklärt er gleichzeitig noch:

Gescheitert war das Projekt (die Währungsunion – G.E.) schon am Anfang, was auch einige Ökonomen sofort erkannt hatten.

 

Ja, es gibt keinen gemeinsamen homogenen Wirtschaftsraum. Damit fehlte auch die Voraussetzung für eine gemeinsame Währung. Deshalb war das Euro-Projekt ein schrecklicher Fehler.“ Ebenda

Warum soll man etwas retten, was eigentlich aus Sicht der Ökonomen ein Fehler ist? Eine Antwort wird von Paul Krugman nicht gegeben.

„Handelsblatt: Wir haben einen neuen Krisenherd in der Euro-Zone: Italien. Was wird dort passieren?

Paul Krugman: Das hängt in erster Linie von der EZB ab. Ich glaube, die Notenbank wird alles tun, um eine italienische Kernschmelze zu verhindern. Wenn Italien im Härtefall einen Schuldenschnitt machen müsste, würde der Euro zerbrechen.

Was die EZB um jeden Preis verhindern will?

Am Ende wird die EZB in den Abgrund blicken und sagen: „Vergessen wir alle Regeln, wir müssen die Anleihen kaufen. Der Ansturm auf Italien muss gestoppt werden. Sonst scheitert das ganze Euro-Projekt.“ Die politischen Folgen eines Scheiterns wären enorm.“ Ebenda

Sorry Paul, I disagree

Es ist unverständlich, wenn man einfach die EZB ermächtigen will durch eine unkonditionale Refinanzierung der italienischen Staatschulden den Euro retten zu wollen. Das sind meiner Ansicht nach Panikreaktionen für ein gescheitertes Projekt. Es geht gar nicht mehr um dessen Rettung, sondern um eine geordnete Abwicklung. [5] Es gibt keine nachhaltige Lösung der ökonomischen Probleme der derzeitigen Eurozone. Die Zwangskollektivierung der Staatschulden ist keine und eine Wirtschaftsregierung[6] mit einer Mehrheit der Inflationsländer und einer schwachen Finanzverfassung ist auch keine. Das ganze Projekt ist völlig unglaubwürdig[7], dass es auf Dauer Finanzstabilität und Preisstabilität gewährleisten kann.[8] Die jetzt lauthals proklamierten Expertenregierungen in Griechenland und Italien sind unglaubwürdig. Papademos[9] war für den Betrug beim Beitritt Griechenlands wesentlich mitverantwortlich.[10] Mario Draghi war ebenfalls sowohl im italienischen Finanzministerium anschließend als CEO bei Goldman Sachs sowohl bei den Manipulationen zum Beitritt Italien und Griechenlands involviert.[11] Mario Monti[12] ist ebenfalls Berater von Goldman Sachs und Vorsitzender der Bilderberg Konferenz.[13] Er ist also alles andere als ein reiner Technokrat, sondern tief im Machtfilz der Eliten verstrickt. Hier putschen die Machteliten, die durch ein Zerbrechen der Eurozone eine finanzielle Katastrophe droht.

Die Eurokrise bedroht auch die exzessive Geldpolitik der USA, denn wenn es nicht die übrige Welt mitmacht, dann droht den USA auch ein Tag der Wahrheit. Die globale Geldblase könnte schneller platzen als erhofft. Der US-Dollar verlöre sein exorbitant privilege.[14]

Gelänge es eine stabile Weltwährung zu etablieren, dann würde dies die Vorrangstellung des US-Dollar zerstören. Die US-Regierungen haben ihre Wirtschaft in der Vergangenheit immer wieder durch inflationäre Geldschöpfung und deren Export zu einer globalen Inflation durch eine Inflationssteuer zu Lasten der anderen Länder saniert. Dies wäre dann nicht mehr möglich. Vielleicht ist auch Paul Krugman mehr Vertreter nationaler Eigeninteressen als er uns glauben machen will.

Die Eurokrise ist nichts weniger als ein Element der globalen Weltwährungskrise. Ihr Zentrum liegt in der exzessiven Geldpolitik der USA. Wenn der Rest der Welt dabei nicht mehr mitspielt, dass bricht das monetäre Kartenhaus in sich zusammen und die Karten werden neu gemischt. Die US-Regierung ist zwar nicht die Ursache für die Eurokrise, aber sie gehört zu ihren Profiteuren solange das System nicht kollabiert. Wer würde US-Staatsanleihen kaufen wollen, wenn es eine stabile Weltwährung gäbe?

Paul Krugman sind dabei deutsche Befindlichkeiten völlig egal. Es geht ihm um die Rettung der US-Wirtschaft.


Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s